Bibliotheksgespräche 2014

 

Verrückte Studenten in Ghana

Prof. Hanns Michael Hölz als Vorstand des NzB begrüßte die Gäste in der Bibliothek. Das NzB hat die Ghana-Reise einer Gruppe von acht Studierenden aus den unterschiedlichsten Jahrgangsstufen und Fachbereichen um Prof. Dr.-Ing. Helmut Lerch finanziell unterstützt. „Sie wohnen ärmlich und in maroden Häusern“, beschrieb Lerch die Zustände in Ghana. Und dennoch führen die Bewohner ein zufriedenes Leben. Nachdem die Studierenden im Jahr 2005 eine Krankenstation in Sampa geplant hatten und fünf Jahre später einen Handwerkerhof initiierten, nahm sich die Gruppe nun die Themen Jugendhaus und Technologie vor. Die Architekten der School kümmerten sich um den Dorfplatz, um einen staubdichten PC-Raum und um eine Verbindung des Jugendzentrums mit dem Handwerkerhof. Am Ende der Präsentation war das Architekturmodell in Sampa so begehrt, dass es vom Chief eingeschlossen wurde. Wie kann eine Wasserflasche Strom erzeugen? Das erklärten die Ingenieure den Dorfbewohnern. Dabei gingen sie durchaus auch provokant an das Thema heran: „What do you prefer? Working or living in slums?“, fragten die Studierenden. Die Dorfbewohner zeigten sich begeistert von den Ideen der angehenden Ingenieure und Architekten. Aber nicht nur die Bewohner von Sampa, sondern auch die Studierenden haben viel fürs Leben mitgenommen. Rektor Prof. Dr. Jörg Winterberg sagte seine Unterstützung für die Fortsetzung des Ghana-Projekts zu: „Ich freue mich über solche verrückten Studenten, die so was mitmachen. Wir brauchen mehr davon!“

 

Weihnachtsspende für ein „Patenkind“

Die Freundschaft mit Ghana wurde nun noch vertieft: Die Weihnachtsspende in Höhe von 5.000 Euro der SRH Hochschule Heidelberg ging 2014 an den Verein Asase, der in Ghana verschiedene Projekte leitet. Das Geld soll einem Jugendlichen zukommen, der damit seine Ausbildung finanzieren kann. So wächst das Ghana-Projekt weiter über sich hinaus.

 

Zusammenarbeit und Wunscherfüllung

Im November stellten vier Mitglieder des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW) ihre Bücher „Die Kunst des Zusammenarbeitens“ und „Wünsche wirklich wollen“ vor. Die Autoren Franz, Dorothée und Benedikt Fendel sowie Christian Scheurer lasen aus ihren Werken und stellten sich danach einer Diskussionsrunde zu den Themen Zusammenarbeiten und Wünschen – eine zumindest auf den ersten Blick ungewöhnliche Themenkombination, die während der tristen Novembertage zur Inspiration einlud.

 

10 Tage in China

„Wenn man oben steht, kann man´s gar nicht richtig begreifen.“ Zwölf Wirtschaftsrechts-Studierende erklommen die Chinesische Mauer, besuchten Peking und Wuhan. Beim dritten Bibliotheksgespräch 2014 erzählten sie begeistert von ihren Eindrücken der Reise, die durch das NzB finanziell unterstützt wurde.